Lang Laufen macht happy!

6 Stunden laufend Runden drehen? Das soll Spaß machen? Und auch noch bei feucht-kühlem Wetter?

Anton, unser blinder Lauf-Fan, mit Helfer

Wenn man die Fotos vom letzten Sri Chinmoy 6 Std.-Lauf am 16. 3. 2019 von der unter Wasser stehenden der Wöhrder Wiese in Nürnberg hier anschaut, könnte man meinen, dass da was dran ist: https://eurgallery.srichinmoyraces.org  / Fotos 6 h-Lauf Nürnberg

Ein 6-Stunden-Lauf ist ein super Einstieg ins Ultralaufen – das einen sehr meditativen Charakter haben kann. Das Schöne an den Runden: man ist nie alleine, das Tempo ist unerheblich (außer man hat bestimmte km-Ziele), Pausen sind kein Problem, man wird ständig angefeuert, super verpflegt und kann sich seine Kraft so einteilen wie es passt. Und dabei vielleicht auch das Motto der Sri Chinmoy-Events an sich selbst erfahren: “Self-Transcendence” – über sich bzw. seine vermeintlichen Grenzen hinauswachsen.

Ulrike Greif geht auf die letzte Runde

Hier ein schöner Bericht über die Siegerin der Damen-wertung mit 62,798 km, Ulrike Greif (46), und ihre “Taktik der Langsamkeit”: https://www.merkur.de/sport/lokalsport/weilheim/laufen-ulrike-greif-aus-penzberg-siegt-bei-sri-chinmoy-lauf-in-nuernberg-11942688.html

Rechts: Bei der Siegerehrung – Ilona Gansert, 1. Platz Sen. I (59,686 km), mit einem selbst gewählten Buchpreis gesponsort vom Sportweltverlag (“Go hard or go home – Faszination Ultratriathlon” – mit einem Beitrag unseres Teams!) überreicht von Vasanti aus Heidelberg, 3. Platz Sen. II (34,593 km). Andere Sieger wählten das neue Buch “Sport und Meditation” vom Sri Chinmoy Marathon Team.

Die Termine für die nächsten Events des Sri Chinmoy Marathon Teams findet ihr hier: https://de.srichinmoyraces.org/events

Und hier noch ein schöner Artikel zum Thema Lauf-Meditation aus der FAZ: https://blogs.faz.net/nilslaeuft, von einem Redakteur, der auch gerade “Go hard or go home” besprochen hat.

Saubere Leistung: Linus Wirén aus Schweden, mit neuem Streckenrekord, 170 m unter dem Schwedenrekord: 90,033 km

Zuletzt noch ein Bericht eines Ultralauf-Einsteigers von 2017: https://gera.otz.de/web/lokal/sport/detail/-/specific/Begegnung-mit-sich-selbst-465831569

Das läuft gut – 2 Meilen-Läufe am Neckar in Heidelberg

Du willst dein Laufen in Schwung bringen? Laufen/Joggen/Walken kann übrigens bestes Pranayama sein – durch die vertiefte Atmung macht es den Geist klarer, hebt die Stimmung und bringt dynamisches Prana (Lebensenergie) in unser ganzes System. Ruhiges meditatives Joggen ist eine Variante – aber es tut auch gut, ein wenig auf Geschwindigkeit zu trainieren und den Atem wie auch die Konzentration beim Laufen noch mehr zu vertiefen und sich ein wenig zu “pushen”. Ideal auch, falls du den Heidelberg-Halbmarathon im Auge hast!

Jeden 1. und 3. Samstag im Monat

um 8:30 Uhr mogens treffen wir uns zu einem 2 Meilen-Lauf (2 Runden à 1.6 km) mit Zeitnahme (und Zwischenzeit!) am Neckar in Heidelberg. Start ist an der Theodor-Heuss-Brücke Richtung Spielplatz / Neuenheim. Du bist herzlich eingeladen – egal wie schnell oder langsam du läufst! Wir haben einige langsame Läufer dabei, und Walker oder Langsamläufer können auch nur 1 Runde gehen bzw. laufen. Die Teilnahme ist kostenlos, aber wer möchte, kann freiwillig 1 Euro Unkostenbeitrag leisten, denn es gibt sogar kleine Preise für die jeweils schnellsten 3 Damen und Herren.

Und wem 2 Meilen zu kurz sind, der kann natürlich nach dem “Warmlaufen”, u.U. gemeinsam mit einem 2-Meilen-Laufpartner, noch gemütlich oder auch zügiger am Neckar entlang oder auf den Philosophenweg hoch joggen oder laufen.

Weitere Details hier: https://de.srichinmoyraces.org/self-transcendence-2-mile-race

Running makes the body young.
Striving makes the vital young.
Smiling makes the mind young.
Serving makes the heart young.
Loving makes the soul young.

Start der 10 + 6 Tage-Läufe in New York

10-6-day-race-2015Meditation und Laufen – eine wunderbare Kombination. Laufen hat etwas Mantrisches, besonders wenn man sich dabei bewusst nach innen konzentriert. Der Atem wird tiefer und gleichmäßiger, der Kopf wird freier, das Herz öffnet sich, das Bewusstsein wird klarer und dynamischer. Meditieren nach dem Laufen, wenn schon eine gewisse innere Ruhe eingekehrt ist, fällt vielen Menschen leichter. Und regelmäßigeDipali4 Meditation wiederum trägt dazu bei, das Laufen tiefer zu genießen, indem sie die Konzentration stärkt und den Plapper-Verstand abschalten oder ausblenden hilft. Gerade im Ultra-Bereich – bei Mehrtagesläufen oder Ultramarathon-Distanzen – kann Meditation Flügel verleihen, innere Kräfte wecken und den Läufer in ganz neue Erfahrungs- und Leistungsbereiche vorstoßen lassen. Sri Chinmoy sagte einst über Dipali Cunningham, Weltrekordhalterin über die 6-Tage-Distanz (road): “Sie läuft nicht mit ihren Füßen, sondem mit ihrer Seele.”

Wer hautnah miterleben will, wie es den Helden und Heldinnen des 10 und 6 Tage-Rennens in New York ergeht, findet tägliche Berichte und Interviews auf Utpal`s Blog “Perfection Journey”. Start des 10 Tage-Laufs ist heute, 19.4., der 6-Tage-Lauf beginnt am 23.4. , weitere Infos auf der → Race-Webseite des Sri Chinmoy Marathon Teams.

Running makes the body young.
Striving makes the vital young.
Smiling makes the mind young.
Serving makes the heart young.
Loving makes the soul young.

– Sri Chinmoy

2. Platz beim Heidelberg Halbmarathon 2013

12 Mitglieder unseres Internationalen Sri Chinmoy Marathon Teams liefen mit beim diesjährigen Heidelberg Halbmarathon am 27. April 2013 – die höchste Beteiligung unseres Teams seit vielen Jahren.  (Da in New York meist zeitgleich der 6- und 10-Tage-Lauf stattfindet und der 12+24-Std-Lauf von Basel Anfang Mai bevor steht, sind viele unserer Läufer meist anderweitig engagiert.) Die Temparaturen waren ungewöhnlich kühl, der Himmel bedeckt, nur am Anfang leichtes Nieseln – für die meisten Läufer fast ideal.  Und die Strecke durch frisches Frühlingsgrün wunderschön, trotz bedecktem Himmel.

Ergebnisse 2013 Sri Chinmoy Marathon Team: Heidelberg Halbmarathon Ergebnisse 2013 Sri Chinmoy Marathon Team

Groß war die allgemeine Überraschung und die Begeisterung speziell in unserem Team, als Samalya Schäfer aus Berlin, nur 2 Wochen nach einem schnellen Marathon,  sich auf Platz 2 vorkämpfte und bis zum Schluss den Platz verteidigte – auf den Bildern sieht man die Anstrengung nicht, die ihn die anspruchsvolle Strecke gekostet hatte. “Innerlich war es hart, aber äußerlich versuche ich locker zu bleiben, ” erkärte Samalya dem Reporter von laufreport.de. Und nach seinem Erfolgsrezept gefragt: “”Ich meditiere, das ist mein Erfolgsrezept!”Samalya, 2. Platz Heidelberger Halbmarathon 2013

 

Link zum Bericht der → TSG78 über den SAS-Halbmarathon 2013

Weitere Halbmarathon-Bilder von Samalya (und allen anderen LäuferInnen) bei →  Go4it-Foto (Startnummer 318)

Agnikana, Mitglied des Tschechischen Sri Chinmoy Marathon Teams und Leiterin einer Musikgruppe, lief auf Platz 6 der Frauen. Mit ihrer Schwester Kirteevati and Ankurika vom  Heidelberger Team schafften sie Platz 7 in der Frauen-Teamwertung – unsere beiden Männerteams weit hinter sich lassend! 🙂

Heidelberg Halbmarathon 2013 - Agnikana

Next year, our team may even be bigger!

Just training for such an event is such a nice expierence – and it is always good to have some kind of goal, also in sports! And running in a team is so much more inspiring! Meditation and running just go together so well – running is like a deep cleansing for body, emotions and the mind. So meditating after a nice or even an intense run can have a totally different quality. At the same time, regular meditation helps to enjoy running on a deeper level. But that is something everyone has to discover for themselves.

Becoming Young

Running makes the body young.
Striving makes the vital young.
Smiling makes the mind young.
Serving makes the heart young.
Loving makes the soul young.

– Sri Chinmoy, Giving And Becoming, 39

I Measured My Success

Yesterday
Imeasured my success
By competing with others.

Today
I measure my success
By competing with myself.

Tomorrow
I shall measure my success
By expanding my heart
To encompass others.

– Sri Chinmoy, Ten Thousand Flower-Flames, Part 16,